WV Stahl

Statistiken

Wesentliche Daten und Fakten rund um Stahl und die Stahlindustrie auf einen Blick

Als ausführliches Nachschlagewerk für Daten und Fakten zur Stahlindustrie empfehlen wir das Statistische Jahrbuch der Stahlindustrie, das von der Wirtschaftsvereinigung Stahl herausgegeben wird.

Informationen zur Bestellung finden Sie im Bereich Publikationen.

Deutschland | Internationale Stahlmärkte | Rohstoffe | Außenhandel

Rohstahlproduktion in Deutschland

Deutschland ist der größte Stahlerzeuger in der EU. 2020 wurden rund 36 Mio. t Rohstahl produziert.

Quelle: WV Stahl

Umsatzerlöse der Stahlindustrie in Deutschland

Nach der Weltwirtschaftskrise von 2009 sind die Umsätze wieder angestiegen. Das Niveau der Vorkrisenjahre wurde jedoch nicht wieder erreicht. Auch das Jahr 2019 war von einem deutlichen Rückgang geprägt.

*Erzeugung von Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen plus Herstellung von Stahlrohren und Rohrstücken aus Stahl

Quelle: Statistisches Bundesamt

Stahlerzeugung in Deutschland

Derzeit werden 70 Prozent des Rohstahls über die Hochofen-Konverter-Route produziert. 30 Prozent über das Elektrostahl-Verfahren erzeugt. Um einen entscheidenden Beitrag zu einer klimaneutralen Wirtschaft im Jahr 2050 zu leisten, arbeitet die Stahlindustrie bereits an neuen Prozessen, insbesondere auf Basis von Wasserstoff, um den CO2-Ausstoß deutlich zu reduzieren.

Quelle: WV Stahl, worldsteel

Anteil am Stahlbedarf in Deutschland

Mehr als die Hälfte des Stahlbedarfs in Deutschland decken Bau und Automobilindustrie ab.

Quelle: WV Stahl

Stahlindustrie in Deutschland: Erzeugung, Beschäftigung und Produktivität

Die Beschäftigtenzahl ist seit der Wiedervereinigung von 179 Tsd. auf 87 Tsd. Beschäftige gesunken. Dank neuer, innovativer Anlagen und zunehmender Digitalisierung ist die Produktivität stetig gestiegen.

Quelle: Statistisches Bundesamt, WV Stahl


Welt-Rohstahlproduktion nach Regionen

Die EU ist  hinter China der zweitgrößte Stahlproduzent weltweit . Die fünf größten Stahl-Regionen repräsentieren rund 80% der globalen Stahlerzeugung.

[Jahr] (Weltrohstahlproduktion gesamt)

Quelle: worldsteel, 2019 vorläufige Daten

Welterzeugung 1970/2019

Stahl ist unter den aufgeführten Substituten mit Abstand der mengenmäßig bedeutendste Werkstoff und hat in den vergangenen 30 Jahren sogar noch an Bedeutung gewonnen. Das ist vor dem Hintergrund der Tatsache, dass der technische Fortschritt einen Rückgang der Stahlintensität stahlhaltiger Güter mit sich bringt, Ausdruck einer außerordentlichen Performance im Substitutionsgüter-Wettbewerb. Die Stahlindustrie hat sich vom Vormateriallieferanten zum Partner zahlreicher Stahlverarbeiter und Anbieter von High-Tech Produkten bis hin zu maßgeschneiderten Komponenten entwickelt.

2019 für Stahl und Aluminium; übrige Erzeugung 2018

Quellen (v.l.n.r.): worldsteel; International Aluminium Institute; US Geological Survey; PlasticsEurope Market Research Group, Carbon Composites


Rohstoffbedarf der Stahlindustrie in Deutschland und Außenhandel 2017

Während bei nahezu allen Rohstoffen eine vollständige Importabhängigkeit besteht, ist Deutschland bei Stahlschrott, dem von der Menge her zweitwichtigsten Einsatzstoff, „Netto-Exporteur“ (d.h. es wird mehr exportiert als importiert).

Quelle: Außenhandelsstatistik; Eigene Berechnungen


Entwicklung der globalen Stahlexporte (Steel Mill Products)

Die globalen Stahlexporte sind im vergangenen Jahr auf 325 Millionen Tonnen gesunken. Rund 20 Prozent davon entfielen auf China. Nachdem die chinesische Stahlindustrie ihre Stahlexporte zwischen 2013 und 2016 auf 108 Millionen Tonnen nahezu verdoppelt hatte, sanken die Exporte in den Folgejahren. Im Jahr 2019 exportierte China 64 Millionen Tonnen. Die Stahlexporte der restlichen Welt sind im letzten Jahr auf 261 Millionen Tonnen zurückgegangen.

*vorläufige Daten

Quelle: Diverse nationale statistische Ämter; Eigene Berechnung

Welt-Stahlhandel*: Import-Export-Bilanz

Im globalen Stahl-Außenhandel sind die klassischen Import-Regionen die NAFTA, der Nahe Osten und Afrika. Auch die EU ist mittlerweile Netto-Importeur. Die GUS-Länder sind traditionell eine Export-Region. Seit 10 Jahren hat sich auch Asien zur Export-Region entwickelt. Verantwortlich dafür ist China als weltweit größter Exporteur von Stahl.

*Walzstahl, Halbzeug, Stahlrohre, Kaltgewalzte- u. geschmiedete Erzeugnisse

Quelle: Amtliche Außenhandelsstatistiken mit eigenen Berechnungen, z. T. geschätzt

Stahlaußenhandel EU28 mit Dritten Ländern

Die Importe in die EU sind zuletzt zwar leicht gesunken, dennoch befinden sie sich nach wie vor auf einem vergleichsweise hohen Niveau.

Quelle: Eurostat

EU28: Importquoten

Quelle: Eurofer (Marktversorgung), Eurostat (Importe)

EU28: Stahlaußenhandel 2019 nach Regionen

Während die Importe der EU vor allem aus den GUS-Staaten, Asien und der Türkei stammen, liefert die EU-Stahlindustrie vor allem in europäische Länder außerhalb der EU, nach Afrika und in die NAFTA-Länder.

EU28: Einfuhren 2019 nach Regionen

2019 wurden insgesamt 34,6 Mio. t Stahl in die EU eingeführt.

Quelle: Amtliche Außenhandelsstatistik

EU28: Ausfuhren 2019 nach Regionen

2019 hat die EU insgesamt 21,8 Mio. t Stahl ausgeführt.

Quelle: Amtliche Außenhandelsstatistik

Deutschland: Stahlaußenhandel

Aktuell wird rund 80 Prozent des Außenhandelsgeschäfts innerhalb der EU abgewickelt. Insgesamt ist der Außenhandelssaldo Deutschlands bei Walzstahl nahezu ausgeglichen. Beim Handel mit Drittländern außerhalb der EU werden hingegen traditionell Exportüberschüsse erzielt.

Quelle: Amtliche Außenhandelsstatistik