WV Stahl

WV Stahl

Die Wirtschaftsvereinigung Stahl (WV Stahl) vertritt die politischen Interessen der stahlproduzierenden Unternehmen in Deutschland mit ihren rund 85.000 Mitarbeitenden gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit.

Zentrales Anliegen der Organisation ist es, die politischen Rahmenbedingungen für die Zukunft so mitzugestalten, dass am Standort Deutschland Stahl nachhaltig und wettbewerbsfähig produziert werden kann.

Kernauftrag: Politische Interessenvertretung

Kernauftrag der WV Stahl ist die politische Interessenvertretung. Voraussetzung dafür ist die Teilnahme am gesellschaftlichen Diskurs zu branchenrelevanten Themen: Einbindung in Wertschöpfungsketten, Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung der Industrie als Technologiegeber sind dabei zentrale Elemente. Für eine zielgerichtete Interessenvertretung ist der Verband mit Büros in Berlin, Brüssel und Düsseldorf vertreten.

Stahl im politischen Netzwerk

Je nach Thema und Adressat kann es sinnvoll sein, Brancheninteressen gemeinsam mit Partnern zu vertreten: Die WV Stahl bildet hierzu Allianzen und gemeinsame Projekte mit anderen Organisationen oder Instituten in Deutschland. So ist der Verband unter anderem mit der europäischen Interessenvertretung der Stahlindustrie EUROFER, dem Welt-Stahlverband worldsteel sowie dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) vernetzt.

Die energieintensiven Industrien vertreten gemeinsam ihre Interessen für eine Energie- und Klimapolitik, die die internationale Wettbewerbsfähigkeit am Industriestandort Deutschland berücksichtigt. Darüber hinaus ist die WV Stahl Teil des Bündnisses „Zukunft der Industrie“, das industriepolitische Leitlinien, Handlungsempfehlungen und Maßnahmen zur Stärkung des Industriestandortes Deutschland entwickelt.

Stahl in der Kommunikation

Zentrales Anliegen der WV Stahl ist die politische Kommunikation mit den Positionen der Stahlindustrie in Deutschland. Diese werden in den unterschiedlichsten Formaten an Politik und Öffentlichkeit herangetragen: Dazu zählen sowohl Publikationen zu den politischen Positionen als auch Kommunikationsaktivitäten in sozialen Netzwerken. Politische Anliegen werden auch im Rahmen von Veranstaltungen vorgetragen. So hat sich der jährlich stattfindende „Berliner Stahldialog“ als Branchenveranstaltung in der Bundeshauptstadt etabliert. Stahl ist ein vielseitiger und leistungsfähiger Werkstoff. Um dies zu zeigen, veröffentlicht die WV Stahl Publikationen zur Stahlanwendung, die besonders bei Stahlanwendern und Hochschulen beliebt sind.

Geschäftsführung

Hans Jürgen Kerkhoff

Hans Jürgen Kerkhoff
Präsident

Dr. Martin Theuringer

Dr. Martin Theuringer
Geschäftsführer

Standorte Berlin & Brüssel

Roderik Hömann

Wirtschaftsvereinigung Stahl
Französische Straße 8
10117 Berlin
Telefon: +49 (0) 30 2325546-10
E-Mail: roderik.hoemann@wvstahl.de

Natalie Weiß

Wirtschaftsvereinigung Stahl
Rue Marie de Bourgogne 58
1000 Brüssel
Telefon: +49 (0) 2 8011387
E-Mail: natalie.weiss@wvstahl.de