Klimafreundlicher Gütertransport erfordert Modernisierung der Wassernetze

Die EU will künftig 30 % der Güter, die bisher auf europäischen Straßen transportiert wurden, klimafreundlicher bewegen, etwa über das 37.000 km lange Netz an Wasserstraßen. Ein Großteil der europäischen Wasserstraßen stammt jedoch aus den 1950er- beziehungsweise 1960er Jahren. Sie sind für nicht für größere Schiffe ausgelegt, viele Brücken sind zu niedrig und viele Kanäle zu eng. Daher müssen sie dringend modernisiert werden. Brüssel stellt 7 % des 24 Mrd. € umfassenden Finanzierungsinstruments „Connecting Europe Facility“ zur Verfügung, um Wasserstraßen besser an das transeuropäische Transportnetz anzubinden und den Binnenschifffahrtsverkehr besser in andere Frachtraten zu integrieren. Die EU-Länder würden aber 13 Mrd. € benötigen, um bis 2030 bestehende Engpässe zu beseitigen. Hinzu kämen Gelder zur Modernisierung. (Die Welt 18.10.19)