WV Stahl

Schlagwort: Kohleausstieg

41 Beiträge zum Schlagwort

  • 9. September 2021 | stahl-online-news

    Studie zum Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen

    Das RWI Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung hat im Auftrag des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER das Klimaschutz-Sofortprogramm der Grünen analysiert. Demnach würden durch die im Programm geforderten Investitionen von 15 Mrd. € nur wenig Emissionen eingespart. Ein weiterer Ausbau erneuerbarer Energien mit der EEG-Förderung, staatlichen Vorgaben für regionale Ausbaumengen sowie Quoten und Verpflichtungen für staatliche festgelegte Technologien würden […]

  • 1. September 2021 | stahl-online-news

    Warnung vor Strom-Unterversorgung

    Um bei einem gleichzeitigen Ausstieg aus Kohle- und Atomkraft künftig eine sichere Stromversorgung gewährleisten zu können, müssten Erdgaskraftwerke gebaut werden, so Jürgen Kuck, Professor an der Ostfalia-Hochschule in Wolfenbüttel. Durch die Stilllegung der Atom- und Kohlekraftwerke würden 54.000 Megawatt gesicherte elektrische Leistung vom Netz gehen, im Bau seien aber derzeit lediglich 1.200 Megawatt, zuzüglich einiger […]

  • 30. August 2021 | stahl-online-news

    Agora Energiewende und BDEW fordern immensen Ausbau erneuerbarer Energien

    Während Marie-Luise Wolff, Präsidentin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), den Kohleausstieg vor 2038 erwarte, grenze Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende, den Zeitpunkt des Ausstiegs zwischen 2030 und 2032 ein. Beide seien sich einig, dass bis 2030 eine Verdreifachung des Solar- und Windausbaus notwendig sei, um den Strombedarf zu decken. Der BDEW und Agora […]

  • 19. August 2021 | stahl-online-news

    Früherer Kohleausstieg nicht geplant

    Die Bundesregierung habe dem Eindruck widersprochen, das Ende der Kohleverstromung vorziehen zu wollen. Das Kohleausstiegsgesetz habe explizit einen Ausstieg bis spätestens 2038 festgelegt. Die Kapazitäten der Kohlekraftwerke würden sich derzeit nach dem vorgesehenen Pfad des Kohleverstromungs-Beendigungsgesetz verringern, stellte eine Sprecherin des Bundeswirtschafts-ministeriums klar. Die geplante Verringerung der Kapazitäten von Steinkohle- und Braunkohlekleinanlagen bis 2022 auf […]

  • 18. August 2021 | stahl-online-news

    Kohleausstieg vollzieht sich zügiger als geplant

    Laut eines Papiers des Bundeswirtschaftsministeriums zum Stand der Umsetzung des Kohleausstiegsgesetzes gehe der Kohleausstieg schneller voran als angenommen. Demnach würde durch die guten Erfolge der Ausschreibungen für Steinkohle und zusätzliche marktgetriebene Stilllegungen das Ziel für 2022, die Steinkohleanlagen und Braunkohlekleinanlagen auf 15 Gigawatt zu reduzieren, voraussichtlich sogar übererfüllt. Bund und Länder hatten vor einem Jahr […]

  • 28. Juni 2021 | stahl-online-news

    Kohleausstieg und stark steigende Netzentgelte bedrohen energieintensive Industrien

    Energieintensive Industrien in der Nähe grundlastfähiger Kohlekraftwerke, die im Zuge des Kohleausstiegs abgeschaltet werden, seien aufgrund drastisch steigender Netzentgelte in ihrer Existenz bedroht. Bereits jetzt seien ganze Industriestandorte gefährdet, heiße es in einem Entschließungsantrag Hamburgs, dem der Bundesrat am Freitag zugestimmt hat. Das Gesetz zum Kohle­aus­stieg sehe zwar vor, dass die Indus­trie nicht zu stark […]

  • 14. Juni 2021 | stahl-online-news

    Ergebnisse des G7-Gipfels

    Beim ersten Treffen der G7 mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden haben die 7 Industrienationen keine Einigung über ein genaues Datum für den Kohleausstieg erzielt. Man habe aber beschlossen, die Entwicklung neuer Technologien voranzubringen, um den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern zu beschleunigen. Die G-7-Staats- und -Regierungschefs kritisierten die chinesischen Menschenrechtsverletzungen in Hongkong und Xinjiang. […]

  • 18. Mai 2021 | stahl-online-news

    Wasserstoff statt Kohle

    Griechenland wolle mithilfe der klimaneutralen Produktion von Wasserstoff seinen Ausstieg aus der Kohleverstromung von 2028 auf 2025 vorziehen. Das Land sei aufgrund seines großen Potenzials an Solar- und Windenergie ein idealer Standort für die klimaneutrale Wasserstoffproduktion. Unter dem Projektnamen „White Dragon“ solle zwischen 2022 und 2029 für 8,1 Mrd. € in großem Maßstab die gesamte […]

  • 12. Mai 2021 | stahl-online-news

    Kohleausstieg vor 2030 nicht möglich

    Der Entwurf des neuen Klimaschutzgesetzes sehe u.a. einen Ausstieg aus der Kohleverstromung vor dem Jahr 2030 vor. Dies sei aus mehreren Gründen unrealistisch. Erstens sei der Ausbau der deutschen Stromnetze noch nicht ausreichend fortgeschritten. Dieser sei jedoch nötig, um große Mengen an Windstrom von Nord- und Ostsee in die südlichen Industriezentren zu bringen. Zweitens gebe […]

  • 21. April 2021 | stahl-online-news

    Stromversorgung nicht gefährdet

    Laut Untersuchungen der Bundesnetzagentur sei in Deutschland trotz Kohle- und Atomausstieg ausreichend Strom vorhanden, so Jochen Homann, Präsident der Agentur in einem Interview. Auch die Netzsicherheit sehe er in allen, aus Extremerfahrungen der Vergangenheit abgeleiteten, Konstellationen gewährleistet. Der kostspielige Ausbau des Stromnetzes sei unumgänglich. Da sich dieser aber über einen langen Zeitraum erstrecke, erwarte er […]