WV Stahl

Schlagwort: Energiekosten

28 Beiträge zum Schlagwort

  • 16. Mai 2022 | stahl-online-news

    EU erwägt Deckelung der Gaspreise

    Die EU-Kommission wolle für den Fall eines weitgehenden Lieferstopps von russischem Gas einen staatlichen Preisdeckel vorschlagen, um Abnehmer vor zu hohen Energiekosten zu schützen. Dies gehe aus einem bisher unveröffentlichten Papier der Kommission hervor. Die Einführung einer zeitlich begrenzten Preisobergrenze dürfe demnach jedoch nicht dazu führen, dass die EU dann weniger Gas bekomme. Nach Ansicht […]

  • 19. April 2022 | stahl-online-news

    Gaskosten könnten Wasserstoff-Hochlauf beschleunigen

    Experten hätten erst in fünf bis zehn Jahren mit einem Durchbruch der Wasserstofftechnologie gerechnet, da Wasserstoff aus erneuerbaren Energien bisher mehr als doppelt so viel gekostet habe wie Wasserstoff aus fossilem Erdgas. Durch den Anstieg der Gaskosten auf ein neues Rekordniveau rechne sich grüner Wasserstoff jetzt schneller als angenommen und könnte den Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft […]

  • 12. April 2022 | stahl-online-news

    BDI: Energiekosten-Unterstützung muss rasch kommen

    Die Bundesregierung wolle den energieintensiven Unternehmen, die von dem akuten Energiekostenanstieg in Folge der Konfrontation mit Russland besonders betroffen seien, einen staatlichen Zuschuss gewähren. Der BDI sehe darin einen „ersten Einstieg in einen notwendigen Schutzschirm“. Die notwendigen Entlastungen dürften aber nicht an harte Effizienzvorgaben geknüpft und mit zu strengen Restriktionen belegt werden. In der momentanen […]

  • 11. April 2022 | stahl-online-news

    Schutzmaßnahmen für Unternehmen beschlossen

    Die Bundesregierung habe ein umfangreiches Maßnahmenpaket vorgestellt, mit dem Unternehmen befristet unterstützt werden sollen, die von den Sanktionen gegen Russland oder dem Kriegsgeschehen betroffen seien. Über ein KfW-Kreditprogramm, das Zugang zu zinsgünstigen, haftungsfreigestellten Krediten ermögliche, solle z. B. die Liquidität der Unternehmen gesichert werden. Außerdem sollen einzelne Erweiterungen bei den Bund-Länder-Bürgschaftsprogrammen für die von dem […]

  • 24. März 2022 | stahl-online-news

    EU: befristeter Beihilferahmen beschlossen

    Um die wirtschaftlichen Folgen des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine und die gestiegenen Gas- und Energiepreise abzufedern, habe die EU-Kommission rückwirkend ab dem 1.2.2022 einen bis zum 31.12.2022 befristeten Sonderrahmen für staatliche Beihilfen zur Unterstützung der europäischen Wirtschaft beschlossen. Von der Krise betroffenen Unternehmen können demnach zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen direkte Zuschüsse, Bürgschaften sowie Darlehen […]

  • 15. März 2022 | stahl-online-news

    Energiepreisexplosion: deutsche Industrie stärker belastet als internationale Wettbewerber

    Nach einer Befragung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) mit 2.000 Rückmeldungen aus allen Branchen müsse aktuell noch jeder zweite Betrieb seine Strom- und Gasversorgung für 2022 vertraglich absichern. Dies sei darauf zurückzuführen, dass viele Unternehmen aufgrund der bereits extrem hohen Energiekosten der vergangenen Monate abgewartet oder nur für kurze Zeiträume Lieferverträge abgeschlossen hätten. Die […]

  • 11. März 2022 | stahl-online-news

    Stahlindustrie erheblich durch hohe Energiekosten belastet

    Die Strom- und Gaspreise seien bereits in den Monaten vor dem russischen Angriff auf die Ukraine dramatisch angestiegen und hätten sich gegenüber Anfang 2021 annähernd verdreifacht, so die WV Stahl. Dies sei auf die Auswirkungen der Corona-Krise, Witterungsbedingungen, drastisch gestiegene CO2-Preise und bereits existierende geopolitische Spannungen zurückzuführen. Durch den Ausbruch des Krieges beschleunige sich der […]

  • 10. März 2022 | stahl-online-news

    Ukraine-Krieg: Hohe Energiekosten belasten Unternehmen

    Eine Befragung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) von 200 Unternehmen während der ersten Kriegswoche habe ergeben, dass 62 % von ihnen große bis sehr große Belastungen infolge der gestiegenen Energiekosten erwarten, in der Industrie seien es sogar 70 %. Fast jedes dritte befragte Unternehmen rechne mit Problemen infolge fehlender Gaslieferungen. Gas werde von vielen […]

  • 10. März 2022 | stahl-online-news

    Wüst fordert Energiepreisbremse

    Vor dem Hintergrund des Ukraine-Krieges habe sich NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst erneut für die Einführung einer Energiepreisbremse ausgesprochen, um die Bürger zu entlasten. Dazu sollen u. a. die Mehrwertsteuer auf Heizkosten und die Mineralölsteuer gesenkt werden. Auch die vom Krieg betroffenen Unternehmen müssten unterstützt werden. Landeswirtschaftsminister Andreas Pinkwart kündigte im Wirtschaftsausschuss des Landtags an, das Ministerium […]

  • 8. März 2022 | stahl-online-news

    Gaspreise – Härtefallregelung für die Industrie vorgeschlagen

    Im Zusammenhang mit den eklatant gestiegenen Kosten für Gas sei ein Wohlstandsverlust nach Ansicht von Hubertus Bardt, Geschäftsführer des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), unvermeidbar. Die Heizkostenpauschale und die erhöhte Pendlerpauschale für Verbraucher könnten aufgestockt werden, aber es werde auch eine Härtefallregelung für die Industrie benötigt. Die Politik könne bei fehlendem Gas oder besonders hohen […]