WV Stahl

Schlagwort: Studie

56 Beiträge zum Schlagwort

  • 6. Juli 2021 | stahl-online-news

    Studie: Investitionen in grüne Technologien können sich langfristig auszahlen

    Unternehmen müssen in Folge des neuen Klimaschutzgesetzes hohe Investitionen in die Reduzierung ihrer CO2-Emissionen tätigen. Laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln, seien Investitionen in grüne Technologien, etwa im Industriesektor, derzeit zwar deutlich teurer als konventionelle Prozesse und Produkte. Langfristig seien sie jedoch günstiger als aufgeschobene Investitionen. Bereits jetzt sollten umfangreiche […]

  • 5. Juli 2021 | stahl-online-news

    Neue Studie sieht CO2-Grenzausgleich kritisch

    Mit dem geplanten CO2-Grenzausgleichssystem wolle die EU-Kommission die heimische Industrie stützen und gleichzeitig Druck auf andere Staa­ten ausüben, selbst einen CO2-Preis einzu­füh­ren. Zudem sollen die Einnahmen helfen, die Schul­den aus dem Corona-Aufbau­fonds zu tilgen. Wenn die EU die kosten­lo­se Zutei­lung von CO2-Rech­ten an ener­gie­in­ten­si­ve Bran­chen beibehalte, müsse sie diese bei der CO2-Grenz­ab­ga­be berück­sich­ti­gen. Sonst verstoße […]

  • 2. Juli 2021 | stahl-online-news

    Studie zum Rohstoffbedarf für Zukunftstechnologien

    Nach einer Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI sowie des Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM im Auftrag der Deutschen Rohstoffagentur (DERA), könnte der Rohstoffbedarf mit Blick auf die Zukunftstechnologien im Jahr 2040 bei insgesamt elf Metallen deutlich über dem heutigen Produktionsstand liegen. Die Nachfrage für Lithium, könnte z.B. durch den wachsenden Bedarf nach […]

  • 28. Juni 2021 | stahl-online-news

    Studie untersucht Auswirkungen eines Klimaklubs

    Im Auftrag der Bertelsmann Stiftung habe das Kieler Institut für Weltwirtschaft die wirtschaftlichen Folgen und Kosten sowie die ökologischen Effekte eines Klimaklubs analysiert. Demnach hätten überregionale oder globale Initiativen einen wesentlich stärkeren ökologischen Effekt als ein europäischer Alleingang. Zudem wären die gesamtwirtschaftlichen Kosten moderater. Ein EU-Grenzausgleich würde dagegen nur einen sehr geringen unmittelbaren Beitrag zum […]

  • 24. Juni 2021 | stahl-online-news

    McKinsey-Studie zu Zukunftschancen der deutschen Wirtschaft

    Laut einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey, für die Gespräche mit Topentscheidern aus der Industrie und eine Umfrage unter 5.000 Deutschen im Alter von 20 bis 65 Jahren durchgeführt worden seien, könne Deutschland mit den richtigen Weichenstellungen bis 2030 sein Wirtschaftswachstum auf 2 % pro Jahr verdoppeln. Die Studie zeige dazu 6 Hebel auf. Sie komme […]

  • 17. Juni 2021 | stahl-online-news

    Positive Effekte eines effizienteren Einsatzes von Ressourcen

    Ein effizienterer Einsatz von Ressourcen würde sich positiv auf Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland auswirken und könnte zu einer geringeren Importabhängigkeit bei wichtigen Rohstoffen führen. Zudem könnten durch eine höhere Ressourceneffizienz CO2-Emissionen im Umfang von 5,5 Mio. t pro Jahr reduziert werden. Dies gehe aus der Studie „Zirkuläre Wirtschaft – Herausforderungen und Chancen für den […]

  • 16. Juni 2021 | stahl-online-news

    Studie sieht ausreichendes Wasserstoffpotenzial in der EU und UK

    Die Nachfrage nach Wasserstoff aus erneuerbaren Energien werde bis 2050 in der EU und Großbritannien von derzeit 300 bis 350 Terawatt (TWh) auf 2.300 TWh steigen, so eine Studie der Initiative European Hydrogen Backbone (EHB), die von Betreibern von Erdgas-Pipelines gegründet worden sei, um Pläne für ein künftiges Wasserstoffnetz zu entwickeln. Der Wert entspreche ca. […]

  • 7. Juni 2021 | stahl-online-news

    WV Stahl zur Metastudie im Auftrag des Nationalen Wasserstoffrates

    Die am 4. Juni vom Nationalen Wasserstoffrat veröffentlichte Metastudie Wasserstoff zeige, dass Wasserstoff in der Stahlindustrie eine No-Regret-Maßnahme ist und in dieser, als einer von sehr wenigen Branchen, bereits vor 2030 eine relevante Wasserstoffnachfrage schaffe. Mit 26 t eingespartem CO2 pro t eingesetztem Wasserstoff lasse sich in der Stahlproduktion die größte Klimaschutz-Wirkung erzielen. Dazu benötige […]

  • 4. Juni 2021 | medieninformation

    Statement der WV Stahl zur Metastudie im Auftrag des Nationalen Wasserstoffrates

    Die Studie zeigt: Wasserstoff in der Stahlindustrie ist eine No-Regret-Maßnahme und schafft als eine von sehr wenigen Branchen bereits vor 2030 eine signifikante Wasserstoffnachfrage.

  • 4. Mai 2021 | stahl-online-news

    Studie: NRW – Drehkreuz für künftige Wasserstoffinfrastruktur

    Nordrhein-Westfalen werde ab 2050 etwa ein Drittel des deutschen Wasserstoffs nachfragen. Die Hälfte davon werde auf die Sektoren Verkehr und Industrie entfallen, so eine wissenschaftlichen Begleitstudie des Forschungszentrums Jülich und der RWTH Aachen für das Düsseldorfer Wirtschaftsministerium, die in den kommenden Wochen veröffentlicht werden soll. NRW werde 90 % seines Wasserstoffbedarfs aus anderen Bundesländern und […]